Starijski Vrh / Na Vrh: Stol’s Rücken entzückt mal weniger.

 

 

Bei einem ungewöhnlichen Polarjetstream, oder eine Sonderform der Bora, ist die Auswahl der potentiellen Flugberge in West-Slowenien begrenzt. Alles unter 1500 amsl war mit leichtem West-Einschlag vorausgesagt, während ein NO-Wind hoch über die Karawanken und Julischen Alpen knallte. Da die Bikes und Felskletter-Equipment leider zu Hause geblieben sind, war unsere Auswahl am To-Do beschränkt. Durch ein Tiefdruck und eine streifende Front bedingt, mussten wir bereits einen Tag Pause einlegen und haben diese genutzt am Prisojnik zu kletter(steigen) – Die Freikletterpassagen waren beeindruckender als der Klettersteig selbst. Aber jetzt musste wieder ein Flug her.

Diesmal blieben wir in Kobarid, was unserer Meinung nicht so schön ist wie Tolmin. Aber wir wollten wieder vom Auto aus loslaufen, also war diesmal Kamp Koren die Wahl. Wir konnten zum Glück „nur“ Parken, aber die Vorzüge von den Campingplätzen weiter südlich sind unumstreitbar (funktionierendes WLAN, eigener Landeplatz, Freiraum und -sicht). Durch die verregnete Nacht nahm die Gewittergefahr am Tage ab, so dass wie Richtung Starijski Vrh aufbrachen. Das Ziel war sozusagen eine der ersten freien Wiesen auf dem Weg zum Stol. Man geht ins Zentrum von Kobarid und biegt irgendwann zwischen die Häuser sein, wo ein paar Katzen neugierig warten.

Der Weg ist nicht wirklich abwechslungsreich. Es ist vermutlich ein alter Militärweg, der mit großen Steinen in der ersten Hälfte und in der zweiten Hälfte mit groben Schotter ausgestattet ist. Mit recht wenig Kurven geht es den Grat gleichmäßig steil bergauf. Erst ca. 200 Höhenmeter und ca. 1 km vor dem Ziel wird der Wald etwas lichter und man kann rechts und links steil bergab sehen.

Als wir am Starijski Vrh ankamen, war die Ernüchterung groß. Irgendwie kann mir hier schon von einer der Wiesenstückchen starten. Der Wind sollte jedoch gut anstehen, denn die tieferliegender Böschung und teilweise Bäume wären sonst hinderlich. Nicht wirklich überzeugt machten wir uns weiter auf den Weg Richtung Na Vrhu bzw. der Schäfer-Alm Lovska Koča. Der Himmel erschien noch fliegbar, die Nordlage in der Höhe gut sichtbar, und die starke Wolkenbildung drängte uns zur Eile. Ca. 300 m hinter dem Starijski Vrh gelangt man zu einer Art Weide, wo der Weg wie aus Steinterrassen gebaut ist. Hier kann man SO, S und im weiteren Bergverlauf bei mehr Wind auch W starten.

Der Startplatz ist eine Wiese mit einzelnen Steinen. Im unteren Bereich sind zwar Bäume, die jedoch auch beim Vorwärtsstart und wenig Wind kein Hindernis darstellen. Ins unserem Fall stellte das Wolkenbild keine gut einschätzbare Situation dar. Lokale Cumuli/Ac Castellani, darunter teilweise Schäfchenbewölkung und leichtem böigen Wind von vorne. Der Stol selbst war bereits in den Wolken und wir machten uns auch auf den Weg in die Luft.

Die Thermik war am gesamten Grat minder und die Luft gefühlt unruhig. Keine Stunde später kam ein trockenes Gewitter (Donner ohne viel Regen)…An „normalen“ Flugtagen jedoch kann man hier direkt in die Südseite starten und weiser Voraussicht aufdrehen. Wer sich also den langen Weg zum Stol sparen will, kann hier getrost in einem übersichtlichen Zeitaufwand raufsteigen und zu Fliegen ansetzen. Wer nach einer Panorama/Genuss-Wanderung sucht, sollte dann doch lieber zum Krasnji Vrh gehen.


Informationen.


NameStarijski Vrh
GruppeJulische Alpen
RegionSüdliche Kalkalpen
StartrichtungenSO, S, SW
TalortKobarid
GPS (Berg)46.26136, 13.5367
GPS (Tal)46.24158, 13.58294
Höhe Startplatz [amsl]1111
Höhenunterschied [m]892
AufstiegsvarianteVon Kobarid aus folgt man dem Grat Richtung Stol - unterwegs kommt man auf eine große Wiesenfläche. Diese eignet sicht weniger zum Starten. Man muss weiter Richtung Na Vrh gehen und unterhalb einer Weidefläche / vor einer Mauer ist das Starten gut mögluch.
StartplatzWiese mit vereinzelte Steinen
FlughinweiseNichts außergewöhnliches
LandeplatzEiner der mehreren Landeplätze in Kobarid
Talwind am LandeplatzSüdöstlich


Bildergalerie.



Kartenmaterial zum Nachhiken.