Kamniški Vrh. Sparen am Kalksteinbruch.

 

 

Die Region hat es uns angetan und trotz Nordlage bzw. der Vorboten einer Front mit fortfolgender Polarjetstream wollten wir die übrige Flugzeit noch nutzen. In der Nähe vom gut frequentierten und mit Gondel erreichbaren Startplatz am Krvavec sollte es für uns der Kamniški Vrh werden. Unabhängig vom überregionalem Wind gibt es an thermischen Tagen eigentlich immer „Süd“, so dass wir uns zusehen wollten, dass es im Laufe des Tages nicht gewittert.

Von Kamnik aus fährt man das Tal der Kamniška Bistrica weiter nördlich rauf und parkt am besten auf dem öffentlichen Parkplatz beim Calcit (in der Nähe des Kalksteinbruchs) in Stahovica. Von dort muss man die strahlend blaue Bristica queren und folgt der Straße Richtung Bistričica. Zwar ist das anfängliche Asphaltschrubben an sich nicht schön, aber der Weg schon. Man läuft nämlich gemütlich das Tal hinauf und hat einen guten Blick auf Land und Leben. Nach ca. einer halben Stund quert man den Bach erneut – hier gibt es zwar einen ausgeschilderten Weg zum Vrh, der ist jedoch wegen Sumpfigkeit nicht empfehlenswert. Nach einer weiteren Viertelstunde quert man lieber wieder zurück, wo u. a. auch für weniger Lauf-affine Personen ein Wanderparkplatz wäre (genauso wie gute Landemöglichkeiten).

Von dort aus ist es nur noch ein kurzes Stück Straße bis man auf einen grobschottrigen Wirtschaftsweg kommt. Ab hier ist nix mehr mit Schatten und jedem ist zu ausreichend Trinken/Sonnenschutz geraten. Die erste Hälfte des Weges geht recht steil. Man hat die ganze Zeit sein Ziel vor Augen und immer bessere Aussicht ins Tal. Wir konnten somit beobachten, wie es immer diesiger wurde und die Cirren aufzogen…der zweite Teil des Weges wird schon sehr steil und nicht anspruchslos. Es gibt eine ausgesetzte Stelle in der Aufstiegsrinne und ein gutes Schuhwerk ist hier im feinen Schotter eine Voraussetzung.

Trotz Hitze haben wir es dann irgendwann zum Joch zwischen dem Kamniški Vrh und Planjava geschafft. Der Kamniški Vrh selbst ist bewaldet und von der Luft aus gab es nur eine kleine Stelle von der man Richtung SO hätte starten können. Wir haben daher die Planjava bevorzugt, da die Südflanke hier komplett frei und ideal zum Starten ist. Es ist recht steil, aber gut gepflegt. Es stehen mehrere Windfahnen auf dem Platz und sogar eine kleine Bank ist für die müden Hike & Flyer her gerichtet. Wir hatten trotz schwacher Brise (tendenziell überregionalem NW-Wind) starken Wind am Startplatz.

Die thermischen Ablösung pfiffen uns teilweise mit über 20 km/h um die Ohren und das ganze Wetter war uns nicht ganz geheuer. Nach einer schnellen Vorbereitung und Abwarten auf eine schwächere Phase, waren wir dann ohne Probleme in der Luft. Von hier aus Aufdrehen ist auch kein Problem und der Sprung zum Krvavec und dann die Ridge weiter auch nicht. Je nach Wetter sollte man jedoch Wind und Wolken im Auge behalten, da in unserem Fall die Fernsicht rapide abnahm, was nicht unbedingt vorteilhaft ist.

Vor der Landung direkt oberhalb des Calcit-Werkes lohnt sich ein Abstecher zum Kalkbruch. Aus der Luft schauen die riesigen Maschinen putzig aus und wenn der Südwind ansteht, kann man auf dem dahinterliegende Buckel noch gut (auch thermisch) soaren.

Fazit: ein schöner Aufstieg mit alpinem Charakter fernab von jeglichem Trubel. Die Ausblicke Richtung Grintovec sind natürlich phänomenal und sowohl Hike & Flyer als auch Streckenflieger sind hier am richtigen Fleck.


Informationen.


NameKamniški Vrh / Planjava
GruppeKamniker-Savinjer Alpen
RegionSüdliche Kalkalpen
StartrichtungenSO, S, SW
TalortStahovica
GPS (Berg)46.28814, 14.57227
GPS (Tal)46.26785, 14.60148
Höhe Startplatz [amsl]1210
Höhenunterschied [m]780
AufstiegsvarianteMan startet in Stahovica und kann entweder über das nördlich gelegene Grohat-Tal zur Planjava aufsteigen oder so wie wir südlich der Bergflanke bleiben und zu Fuss bist nach Klemenčevo gehen und von dort die Südflanke besteigen. Im oberen Teil wird der Berg recht steil, der Weg ist jedoch sehr schön.
StartplatzEs ist ein gut gepflegter Startplatz mit Sitzbank und Fahne. Im Sommer ist mit höherem Gras zu rechnen, bei der Steilheit jedoch kaum ein Problem.
FlughinweiseSüdseitenthermik
LandeplatzWestlich der Kamniška Bistrica gibt es mehrere große Wiesen. Auf Harpfen achten.
Talwind am LandeplatzSüdlich


Bildergalerie.



Kartenmaterial zum Nachhiken.