Gut Ding braucht Weil.

 

 
Freunde haben uns zur Hochzeit eine Karte mit markierten Gipfeln geschenkt, wo sie Schlösser mit Buchstaben versteckt haben. Mit dem Lösungswort hätten wir ein Sparbuch plündern sollen. Idealerweise haben wir es mit nur drei Buchstaben zum Lösungswort TANDEM geschafft, wodurch u.a. die Rohnenspitze als einer der Zielgipfel lange Zeit geplant, aber nicht bestiegen worden ist. Endlich ein Tag mit richtigem Nordwind ohne West oder Ostkomponente, also machten wir uns auf den Weg.

Wir parken bei der Talstation in Zöblen bzw. beim Sportgeschäft, da feiertags der Laden zu hat und man hier kostenfrei parken kann. Dieses Jahr verzichten wir auf die Vitales Land Jahreskarte und müssen somit zuschauen, wie wir beim Parken unterkommen. Nach einem Cappuccino und heißen Kakao im Hotel Bergzeit geht es entlang der Skipiste Richtung Pontental.

Nach ca. 10 Minuten zweigt man zum Glück in den Wald auf einen steileren Steig ab. Im unteren Teil des Weges geht es durch den Wald bis man nach ca. einer halben Stunde wieder die Piste quert. Von da geht es nur noch kurz das Pontental entlang, da man scharf links Richtung Rohnengrat abbiegen muss. Nach einem weiteren kurzen Waldstück kommt man in die mit Latschen durchsetzten Nordhänge der Rohnenspitze.

Dieser Teil des Weges ist wirklich sehr schön und ähnelt vielen Steigen im Lechtal. Mit Blick Richtung Bschießer und Kühgundkopf geht es jedoch relativ steil hinauf. Beim Aufstieg habe ich mich bereits gewundert, wo zur Hölle wir da oben starten können sollen/wollen – aber naja, man will ja nicht vorschnell urteilen. Nach insgesamt etwa zwei Stunden steht man am Gipfel und hat den bekannten Weitblick ins schöne Tannheimer Tal. Durch die tiefhängenden Wolken und das dadurch vorhandene Lichtspiel, hatte das ganze etwas düster-mystisches, wobei es auch jederzeit hätte losseichen können.

Wir wollten nicht zu lange warten, wer weiß, wie das Wetter umschlagen kann und außerdem wollten wir pünktlich zur RedBull AirShow in Reutte sein. Nach einem kurzen Blick zum vermeintlichen NW/W-Startplatz, hat sich die Frage, ob man bei westlichem Wind von hier starten sollte, auch schnell geklärt: lasst es bleiben. Es gibt so viele schöne andere Startplätze, da braucht man sich den Schmarrn nicht antun.

Blöd gesagt, der Nord-Startplatz ist kein bisschen besser. Unterhalb des Gipfelkreuzes findet man spitzes Geröll und die 50/50-Chance auf einen Leinentausch, insbesondere wenn man mit Leichtschirmen unterwegs ist. Man kann zwar etwa 100 hm absteigen und findet etwas mehr Gewächs zwischen den Geröllsteinen, aber Geröll bleibt Geröll. Zum Thema, auch andere Gipfel haben schöne Hänge. Aber wir waren schon mal da und hatten das Glück (nach einem unglücklichen Versuch im Geröll) noch ein Schneefeld gefunden zu haben. Von dort ging es dann schnell in die Luft und vor allem in die Wolke. Für gewöhnlich steht an der Rohnenspitze immer ein guter Bart, aber an dem Tag ging es eigentlich überall ziemlich gut hoch.

Trotz der frühen Stunde stand einem Abstecher zum Ponten und Richtung Kühgundgrat nichts im Wege, wonach wir uns auf den Weg zur RedBull Airshow machten. R.I.P. Hannes Arch.

Fazit: Der Aufstieg ist im oberen Teil des Wegs am Grat entlang wirklich herrlich, den Startplatz durch sein spitzes Geröll selbst kann man sich jedoch schenken. Der NW/W-Startplatz ist ein Witz, aber man kann scheinbar auch in südliche Richtung vom Zirleseck starten. Hier sollte man sich jedoch auf Thermik und entsprechendes Können verlassen können, sonst steht man in Hinterstein. Übrigens, wir haben vergessen am Gipfelkreuz nach dem Schloss zu suchen…

Like if you like! 🙂


Informationen.


NameRohnenspitze
GruppeVilsalpseeberge
RegionAllgäuer Alpen
StartrichtungenN
TalortZöblen
GPS (Berg)47.488854, 10.468276
GPS (Tal)47.505427, 10.474719
Höhe Startplatz [amsl]1980
Höhenunterschied [m]906
Aufstiegsvarianten1. Aufstieg über das Pontental – ab der Jagd-Hütte geht es über den direkten Weg über den Grat zum Gipfel
2. Man folgt ab der Jagd-Hütte weiter dem Pontental und erreicht den Gipfel von Süden über das Zirleseck
Startplatz(Anspruchsvoller) schirmmassakrierender Geröllhang
FlughinweiseMan startet im Frühjahr direkt die Thermik
LandeplatzWiesenflächen bei der Talstation
Wind am LandeplatzWestlicher Talwind


Bildergalerie.



Kartenmaterial zum Nachhiken.