Equipment-Check. LED Lenser NEO10R.

 

ProduktnameNEO10R
KategorieStirnlampen
Gewicht180 g
Akku3.7 V/3400 mAh Li-Ionen
AkkuhalterungHinterkopf oder im Rucksack
Leuchtkraftmax. 600 lm - 250 lm - min. 10 lm
Leuchtweite150 m - 100 m - 20 m
Leuchtdauermax. 120 h - 15 h - min. 10 h
Features+ Manuelle Anpassung des Lichtkegels (Fokus)
+ Verlängerungskabel für Akku
+ Aufladen per Micro-USB
+IP54 (Staub- & Spritzwasserschutz)
+ Constant Current Mode bei 250 lm für 2 h
+ 7 Jahre Garantie
- Laden & Leuchten parallel nicht möglich
- keine Kapazitätsanzeige beim Akku (erst ab < 10%)
- im "normalen" Modus regelt die Lampe nach 2 Minuten automatisch runter


Die Stirnlampenfrage


Eine wichtige Frage, die man sich immer wieder bei der Suche nach neuem Equipment stellen sollte ist: wozu brauche ich in dem Fall die Stirnlampe? Wir brauchen sie vor allem für unsere Hike & Flys. Gerade in der dunklen Jahreszeiten starten wir in der Früh in den Berg, wo es noch dunkel ist und damit wir nicht vom Weg abkommen, brauchen wir natürlich eine Stirnlampe! Außerdem sind wir hin und wieder zum Biwakieren unterwegs, wenn wir einen entspannten Morgenflug machen wollen, und da braucht man natürlich am Abend eine Lampe, um sich den richtigen Schlafplatz herzurichten. Fazit: wir benutzen die Lampe beim Wandern oder Laufen, das heißt sie muss bequem und vor allem für längere Zeit zu tragen sein. Die Leuchtkraft ist in dem Fall auch nicht so wichtig, wie z. B. beim Fahrradfahren, da man sich zu Fuß im Allgemeinen nicht so schnell bewegt.

Details

Aber nun zur Lampe: Die Neo 10 R. Diese Lampe richtet sich vor allem an Trail Runner, also Läufer, die nicht unbedingt auf beleuchteten Straßen, sondern über Stock und Stein im dunklen Wald unterwegs sind. Perfekt für uns, weil wir mehr sehen wollen, als dass wir gesehen werden wollen. Der Einsatzzweck bestimmt natürlich die Key Features der Lampe und diese stellen wir weiter unten natürlich vor.

Im Lieferumfang ist die Stirnlampe inklusive Li-Ionen-Akku, Brustgurt, Verlängerungskabel und Infobroschüre.


Funktionen im Überblick


Verarbeitung & Allgemeines:

Wir haben das Modell mit hellgrauem elastischen Band (36 mm) mit blauen Elementen, mittlerweile gibt es noch zwei weitere Farben auf dem Markt. Das Produkt zeigt eine gute robuste Verarbeitung aus Kunststoff, wobei der Lampenkopf aus Aluminium ist. Die Neo10R ist handlich und mit 180 g relativ leicht (viel mehr darf es für lange Trailläufe auch nicht sein). Die Lampe, sei es der Lampenkopf oder der Akku, erfüllt die Schutzart IP54.

Die erste Zahl steht für Schutzumfang bzgl. Berührung und die zweite Zahl bezieht sich auf Schutz gegen Feuchtigkeit, also Wasser. 5 steht im Allgemeinen gegen Staubschutz in schädigender Menge, d.h. man kann damit ruhig in die Sahara und die 4 steht für allseitiges Spritzwasser. D.h. man sollte mit der Lampe nicht tauchen gehen, aber wenn es bei Eurer Tour anfängt zu regnen, dann sollte die Lampe das ohne Probleme aushalten.

Leuchtfunktion:

Nun zum Lampenkopf bzw. der LED, die sich hinter einem Polymer-Glubscher versteckt: 1x Xtreme LED. Das hört sich im ersten Moment krasser an als es ist 🙂 Die Lampe bietet eine Leuchtkraft von maximal 600 lm und lässt in zwei weitere Stufen reduzieren (250 lm, 10 lm). Dabei hat meine eine Leuchtweite bis zu 150 m und eine Leuchtdauer bis maximal 120 h. Wir haben das selbst nicht gemessen, aber ich schätze, dass vor allem die Leuchtdauer bei kälteren Bedingungen kürzer ausfällt (Akku-Thema). 

Man muss sagen, dass die Leuchtkraft im Verhältnis zum Gewicht und Gehäuse erstaunlich gut ist. Ich würde zwar damit nicht nachts downhillen gehen, aber für einen satten Trailrun reicht es alle mal. Zusätzlich gibt es hinten am Akku ein kleines rotes Rücklicht, dies ist jedoch nicht das hellste, um nachts gut sichtbar zu sein. 

Ansonsten bietet die Lampe noch die Möglichkeit den Lichtkegel manuell anzupassen und zwar über das Advanced Fokus System. Dieses  variiert die Brennweite, ein Taschenlampen-Feeling lässt sich hier jedoch nicht vermeiden.

Ansonsten ist die Ausleuchtung der Lampe gut, die verwendete Reflektorlinse erzeugt eine homogen ausgeleuchtete Fläche, d.h. jedoch die Kante zur Dunkelheit ist stark. Ein Ausfaden, wie bei anderen Herstellern üblich, ist durch die Konstruktion nicht gewollt. Die Möglichkeit zu fokussieren, gleicht das Lichtbild jedoch wieder aus. Der Lampenkopf ist, wie üblich, mit 65 ° gut neigbar. Ich bin gespannt, ob die Mechanik das über die Jahre aushält, aber aktuell macht sie noch einen guten Eindruck.

Programmierbarkeit:

Man kann vier verschiedene Modi programmieren, was bei LED Lenser unter Smart Light Technology fällt. Ein großes Manko beim großen Bruder der NEO10R – der MH10 – war, dass sie ohne weitere Info an den Verbraucher nach einer definierten Zeit in Stufen die Lichtkraft reduziert hat. Zu Beginn waren wir ziemlich überrascht und sogar etwas enttäuscht, da die Lumenangabe auf der Packung somit nur den halben Tatsachen entsprach. Bei der NEO10R wurde die “Schwäche” durch den Constant Current Mode behoben, da hier bei 250 lm über mind. 2 Stunden eine kontinuierliche Leistung abgerufen werden kann. Zum Programmieren muss man den Switch die entsprechende Zeit gedrückt halten, die Einstellung wird über ein Aufblinken bestätigt.

Modus 1: 10 sek + 1 x Blinken = high to low

Modus 2: 13 sek + 2 x Blinken = low to high

Modus 3: 16 sek + 3 x Blinken = constant mid mode

Modus 4: 19 sek + 4 x Blinken = transportation lock -> 5 sek + 1 x Blinken führt zu Modus 1

Batterie:

Bei der NEO10R können sowohl Batterien als auch Akkus verwendet werden – Akku sind jedoch ergiebiger und bieten bessere Leistung. Mitgeliefert wird ein ganz normaler 3.7 V-Akku mit 3.4 Ah, der mittels Micro-USB-Anschluss geladen werden kann. Es ist somit kein lästiges Ladegerät notwendig, das Ladekabel und ein Steckdosenadapter wie beim Handy oder der PC reichen aus. 

Weiterhin ungünstig gelöst ist die Kapazitätsanzeige der Batterie. Wenn vollgeladen, dann leuchtet es zwar grün, rot blinken tut es jedoch erst bei kritischen 10 % Kapazität. Man würde sich eigentlich viel früher eine Warnung wünschen, bevor man unterwegs ist und es zu spät ist.

Super jedoch ist, dass man die Batterie abnehmen kann und mittels Verlängerungskabel nicht gezwungen ist, diese am Kopf zu tragen. So kann man den Akku bequem in die Täsch machen und vor allem im Winter vor der Kälte schützen.

Tragekomfort:

Im Auslieferungszustand ist der Akku hinten senkrecht am Kopf mittels Kunststoffhalterung angebracht. Die Halterung ist größer als beim Vorgänger und sorgt für einen sehr guten Sitz des Akkus. Die senkrechte Position soll vermutlich den Masseschwerpunkt und die Gewichtsverteilung zum Laufen optimieren – man hat weniger Gewackel am Hinterkopf. Wir haben mittels Brustgurt jedoch einen Umbau (siehe Video) in die Waagerechte vorgenommen, da der Akku dann beim Tragen einer Kapuze oder eines Rucksack nicht stört. Wem beides zu viel ist, kann jederzeit auf das Verlängerungskabel zurückgreifen und den Akku anderswo verstauen. Also sehr flexibel gestaltbar!

Sonstiges:

7 Jahre Garantie seitens LED Lenser.


Unsere Erfahrung