Musenalp. Perfekte Location für’s Zaabig.

 

 
Es gibt nichts Feineres als von zu Hause aus losgehen zu können, wenn man einen kleinen Afterwork-Hike’n’Fly plant. Mittlerweile haben wir das Buochserhorn in allen seinen Variation bestiegen, was ohne Frage jedes Mal gleichermassen schön ist. Diesmal wollten wir jedoch den Nachbarbuckel besuchen und dort das Zaabig, also Abendessen, in Form von Käse und Brot zu uns nehmen.

Da arbeitstechnisch es sich manchmal für 17-18 Uhr nicht ausgeht, bedienten wir uns der Seilbahn nach Maria Rickenbach, um uns die halbe Wegstrecke zu sparen. Als Anwohner und Halbtaxabonnenten proifitieren wird an der Stelle sogar doppelt und so wünscht uns der Bahnler einen guten Flug, während wir in einer “markanten” Hitze gen Berg fahren. Wer keinerlei Lust verspürt zu Fuss am Berg unterwegs zu sein, der kann in Maria Rickenbach auf die nächste Seilbahn zur Musenalp umsteigen.

Wir hingegen ergeben uns der drückenden Hitze und folgen den Wegschildern Richtung Buochserhorn / Bleikigrat / Musenalp. Der erste Teil des Weges bis zum besagten Bleikigrat deckt sich mit der Wegführung zum Buochserhorn und führt zuerst durch den Wald, später über Wiesenpfade bis zum besagten Bleikigrat. Es gibt zwei Varianten die Musenalp zu erreichen. Ein einfacherer Bergwanderweg, jedoch nicht weniger steiler Weg, führt die Westflanke der Musenwand hinauf. Wer etwas spannenderes sucht, der benützt den T4-Steig über den Bleikigrat.

Dieser wenig exponierte Grat, startet mit einer Leiter und führt teilweise durch Blockgelände vorbei ein spitzen Obelisken. Die Aussicht ist durchweg schön und der Weg endet in grünen Bergwiesen. Sobald man den Grat hinter sich gelassen hat, dauert es noch ca. 5 Minuten bis man den Startplatz erreicht. Dieser ist durchweg eine feine Wiese und nicht steil. Nach einer Brotzeit packen wir also zur späten Stunde unsere Schirme aus und geniessen die malerische Szenerie, als die Sonne mit ihren letzten Strahlen das Stanser Becken erleuchtet. Schon ohne Sonne landen wir direkt an der Talstation, da in unserem “Garten” die Weide nicht gemäht ist. Sofern man einen Wind aus Engelberg hat, dann ist die Landung hier kein Problem. Eine Landung sollte jedoch bei Talwind unbedingt vermieden werden – sehr starke und gefährliche Turbulenzen entstehen wegen der vorgelagerten Baumreihe.

Fazit: Ein weiterer feiner Hike & Fly im Cable-Valley, der auch Bahnunterstützung bietet. Am späten Nachmittag ist dies weiterhin ein guter Startpunkt für entspannte Abendsoarer.
 


Informationen.


NameMusenalp
GruppeUnterwaldner Voralpen
RegionUrner Alpen
StartrichtungenW, SW, S
TalortDallenwil
GPS (Berg)46.929568, 8.440968
GPS (Tal)46.928848, 8.395736
Höhe Startplatz [amsl]1760
Höhenunterschied [m]560 / 1260
AufstiegsvariantenÜber Niederrickenbach und weiter über den Bleikigrat oder den einfacheren Normalweg. Alternativ können Teile der Strecke mit der Bahn zurückgelegt werden. Niederrickenbachbach: 12 CHF, 3 CHF Gleitschirm (1/2-Tax möglich); Musenalpbahn: 8 CHF
StartplatzWiese
FlughinweiseAuf Kabel im Tal achten!
LandeplatzBei Talwind ist Vorsicht geboten
Talwind am LandeplatzNord


Bildergalerie.



Kartenmaterial zum Nachhiken.