Equipment-Check

 

ProduktnameJetboil Flash Lite
KategorieOutdoor Küche
Gewicht546 g (inkl. Gaskartusche)
Packmaß165 mm x 104 mm
Preis129,95 € (bei Bergfreunde.de)
Facts+ 500 mL Wasser/2:30 min. (Gasverbrauch ca. 0,25 €/Kochvorgang)
+ Kompaktes Packmaß
+ Piezo-Zündung (kein Feuerzeug notwendig)
+ Erweiterbares Zubehör
- Nicht für große Nudelportionen geeignet
FazitInsgesamt ein sehr ausgereiftes Produkt. Ein treuer Begleiter für jeden, der gerne draußen biwakiert oder sich in Hütten den 10 €-Tee sparen will.


Erster Eindruck vom Jetboil Flash Lite


Auf meiner ersten Hochtour habe ich einen Anfängerfehler gemacht: „Ich trinke, wenn ich Durst habe“. Auch wenn Vero mich immer wieder zum Trinken aufgefordert hatte, ich wollte einfach nicht hören. Die Folgen davon waren weder kurz noch ganz schmerzlos, so dass es mich am ersten Tag so ziemlich aus den Socken gehoben hat. Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und noch andere Unannehmlichkeiten. Zurück in der Hütte war die Einsicht dann da und literweise warmer Tee brachte mich wieder auf die Beine.

Da Hüttengetränke für 2 bis 3 Personen auf Dauer recht kostenintensiv sind (1,5 L Tee = 9 € – 12 €), musste eine Alternative her. Bei der Planung unserer Hochtour im Ortlermassiv (07/2016) haben wir uns deswegen den Jetboil Flash Lite zugelegt. Die Entscheidung für den Jetboil basierte auf dessen Leistungsprofils, dem Gewicht und dem Packmaß. Somit konnten wir Schnee oder Leitungswasser (z.B. aus dem Waschraum) aufkochen. In Abhängigkeit von der Hütte schmeckt das Leitungswasser teils kalkig teils nach Beton, aber es wird einen schon nicht umbringen. Endlich war somit warmer Tee nicht mehr Mangelware und wir konnten uns über mehrere Tage gut mit Flüssigkeit versorgen. Mir hat das letztendlich am Gipfel auch nicht viel gebracht, aber das hat wohl eher mit meiner persönlichen Höhenverträglichkeit zu tun. Vielleicht sollte man hierfür eine kleine Pulle Sauerstoff-to-Go mitnehmen (ich werde es auf jeden Fall ausprobieren!).


PCS – Personal Cooking System


Kleines Packmaß, geringes Gewicht und maximale Effizienz sind die Hauptmerkmale dieses Kochers. Diese Bauart von Kochern wurde für Abenteuer der extremen Art entwickelt. Neben Bergsteigern ist der Jetboil Flash Lite auch bei Kletterern beliebt, die in der Steilwand übernachten. Dort kann der Kocher im Zeltdach aufgehängt werden. Wobei hier ein separates Dreieck-Gestänge mit Drahtseilvorrichtung zum Aufhängen erworben werden muss.


Details


Der Topf besitzt ein Fassungsvermögen von 800 mL. Insgesamt können jedoch nur 500 mL Flüssigkeit erhitzt werden. Wer das mit dem Maß nicht so ernst nimmt, dem droht eine Überflutung. Im Topf gibt es aber zum Glück mehrere Markierungen, die u.a. diese Grenze anzeigen. Die Unterseite des Topfs ist mit einem Wärmeaustauscher, dem so genannten FluxRing® ausgestattet, wodurch beim Erhitzen der Hitzeverlust verringert wird. Ergo die Leistung wird gesteigert. Um sich nicht die Finger zu verbrennen, besitzt der Topf einen isolierenden Neopren-Cozy mit Handschlaufe. Das verwendete Material nennt sich hard anodized aluminum. Hierzu wird durch einen Galvanisierungsprozess eine sehr harte Aluminiumoxidschicht auf die Oberfläche des Aluminiumtopfs aufgetragen, die zum Oberflächen- und Korrosionsschutz dient. Diese unterscheidet sich von der natürlichen Passivierungsschicht des Aluminiums vermutlich nur über die Schichtdicke. Es lohnt sich jedoch Plastikbesteck und ein dünnes Tuch beim Verstauen des Brenners zu verwenden, um die Oberfläche nicht unnötig zu zerkratzen.

Der Kunststoffdeckel dient nicht nur zum effektiveren Kochen, sondern kann theoretisch auch zum Abgießen von Wasser genutzt werden. Der Deckel muss recht fest auf den Becher gedrückt werden, damit er gut schließt. Zusätzlich besitzt der Deckel ein Mundstück mit den man wie aus einem To-Go-Kaffeebecher trinken kann.

Der Edelstahl-Brenner besitzt zur Regulierung der Flamme ein ausklappbares Gasventil. Um den Brenner zu starten, genügen ein paar Klicks mit der eingebauten Piezo-Zündung. Diese funktioniert sogar, wenn der Kocher mal richtig nass geworden ist. Manchmal braucht es aber auch ein paar Klicks mehr, wobei wir noch nicht ganz herausgefunden haben woran das liegt. (Übrigens, gibt es auch günstigere Jetboil-Modelle ohne Piezo-Zündung.)

Ein orangefarbener Dreifuss aus Kunststoff bietet Standfestigkeit und kann einfach auf die Kartusche geklippt werden, wodurch der Kocher eigentlich auf den meisten Untergründen stabil steht. Unterschiedliche Einkerbungen passen für alle gängigen Kartuschengrößen.

Der Kunststoffbecher, der in erster Linie zum Transportschutz dient, kann zum Beispiel auch als Behälter oder Schüssel verwendet werden. Er besitzt Skalenstriche bei 250 ml.

Die 100 g Gaskartusche (Schraubventil-Kartusche, nicht im Jetboil-Lieferumfang enthalten) kann im Topf verstaut werden. Eine Kartusche mit 100 g Campinggas wiegt ca. 200 g. Eine größere Kartusche muss separat transportiert werden.


Unsere Erfahrungen


Im Großen und Ganzen hat uns das Preis-Leistungs-Verhältnis des Jetboil Flash Lite überzeugt. Der Kocher gehört nicht zu den günstigsten Produkten auf dem Markt, aber es gibt ihn bei Amazon hin und wieder für unter 100 €. Eine passende 100 g Gaskartusche gibt es für ca. 5 €. Das System wiegt voll einsatzbereit nur 546 g. Mit diesem Gewicht kann man 12 Liter Wasser (100 °C) aufkochen. Pro Kochvorgang können maximal 500 mL Wasser erhitzt werden. Bis das Wasser brodelt, vergehen im Schnitt eher 3:00 min. Neigt sich die Kartusche ihrem Ende zu, kann das auch mal länger dauern. Tiefe Außentemperaturen hingegen haben einen nicht merkbaren Einfluss auf die Leistung. Die typische Benutzung des Jetboil sehen wir im Erhitzen von Wasser. Damit sind Tee, Kaffee, Tütensuppen oder dehydriertes Outdoorfood kein Problem. Wer vollwertige Mahlzeiten zubereiten möchte, sollte auf größere Systeme zurückgreifen. Auch wenn Jetboil versucht seinen Kunden ausgefallene Mikro-Koch-Abenteuer zu vermitteln, konnten wir uns zu so einen Unsinn nicht hinreißen lassen. Die vermeintlichen Rezepte findet ihr hier. Ansonsten kann man auch zusätzliche Becher mit größerem Volumen (bis zu 1,8 L Spare Cups) erwerben und problemlos mit dem vorhandenen Brennersystem verwenden.


Konkurrenzfähige Produkte


Wir haben auch noch andere Kocher mit dieser Bauart gefunden. Die beiden Alternativen befinden sich im gleichen Preissegment, wie der Jetboil Flash Lite.

KochsystemGewicht*Leistung*Kochdauer 500 mL*TopfvolumenPiezo-Zündung
Jetboil Flash Lite312 g900 W2:30 min.800 mLJa
Primus LITE+390 g1.500 W2:45 min.750 mLJa
MSR Windburner432 g1. 876 W2:30 min**1000 mLNein

* laut Hersteller, ohne Gaskartusche
** bis zu einer Windgeschwindigkeit von 13 km/h getestet; Testbedingungen der Konkurrenzprodukte sind nicht bekannt


Bildergalerie