Col des Frêtes. Kohl und Fritten mit Gewitterlage.

 

 
Der eher zufällige Urlaub in der Haute-Savoie war bisher einfach nur ein Erfolg. Auch wenn wir bisher die „Standard“-Startplätze abgegrast haben, so ist die Gegend Ende Juni bei Weitem nicht überlaufen. Wir wollten jedoch auch noch weiter hinauf und entschieden uns somit für den Col des Frêtes.

Das Wetter hat zwar eine vorbeiziehende Front angesagt, aber wir wollten irgendwie davor, danach, dazwischen in die Luft. So fahren wir mit den Bikes zum Landeplatz und folgen der Strasse nach Ponnay. Nachdem wir zwei drei Serpentinen schneiden, gelangen wir auf den Waldweg. Im Wald sind wir dann absolut alleine unterwegs und wandern straight den Weg Richtung Pointe Sud hinauf. Im oberen Teil ist der erdige Weg durch den Regenfall über Nacht recht rutschig und die Aussicht ins Tal sagt nicht Gutes voraus.

Die Wolken am Himmel werden von Minute zu Minute dunkler und als wir am Grat ankommen, ist es zwar noch trocken, aber das nicht mehr lange. Wir entscheiden uns gegen einen übereilten Start und bekommen eine kalte Dusche als Dank. Zum Schutz vor dem kalten Wind und den aufziehenden Wolken verkriechen wir uns unter die Pointe Sud, die leichter nicht überhängend genug ist. Alex zieht ein Regenponcho an und auch ich versuche meinen Gleitschirm vor Nässe zu bewahren. So harren wir fröstelnd den Durchzug der Gewitterfront aus und beobachten stetig das Regenradar. In nur 40 Minuten ist es wieder tiptop. Brrr. Brrr. Mir läuft der Regen kalt die Stirn herunter, aber was sind schon die paar Minuten gegen einen rutschigen Abstieg.

Dann endlich ist es trocken und ich wage mich vor zum Startplatz, um die Situation zu erkunden. Und da steht plötzlich ein wilder Franzose ohne Helm, rettungsfrei mit einem abgewetzten Singleskin da. Er grüsst mit einem Nicken und rennt bei Regen los. Wild. Diese verrückten Franzosen. Also die 10 Minuten hätte ich noch gewartet. Wir machen uns dann nach dem letzten Tropfen Himmelswasser auch fertig und starten bei Nullwind von einem wunderbaren Startplatz.

Die Restwolken umschlingen die Pointe Sud. Ausnahmsweise ist sonst kein anderer in der Luft und die leichte Untergangsstimmung lässt Freude aufkommen. Wir landen am wieder trockenen Landeplatz bei den Velos und heizen zurück zum Campingplatz, wo das kalte Landender auf uns wartet.
Fazit: Egal, wo man hier hinauf geht, es ist geil. Wir sind grosse Fans der Haute-Savoie und man sieht sich nicht das letzte Mal.

 


Informationen.


NameCol des Frêtes
GruppeBornes
RegionSavoyer Voralpen
StartrichtungenSW, S
TalortPerroix
GPS (Berg)45.856474, 6.246452
GPS (Tal)45.848752, 6.213823
Höhe Startplatz [amsl]1610
Höhenunterschied [m]1050
AufstiegsvariantenVom Landeplatz geht es vorerst über Asphalt nach Ponnay und von dort in den Wald bis zur Südflanke der Pointe Sud.
StartplatzWiese
FlughinweiseIm Frühjahr (starke Thermik) und Westlagen kann es schnell zu Starkwindsituationen kommen.
LandeplatzGrosszügige Wiese mit Bar
Talwind am LandeplatzN


Bildergalerie.



Kartenmaterial zum Nachhiken.